VN Artikel: Seniorenbörse Bregenz wieder im Einsatz

Nach coronabedingter Auszeit geht es am 28. Mai wieder los


Bregenz Wer Hilfe bei kleineren Arbeiten in Haus und Garten suchte, der war bisher schon bei der Seniorenbörse Bregenz in besten Händen. In den vergangenen Wochen mussten jedoch viele wegen der Auswirkungen des Coronavirus auf die Dienste der Seniorenbörse verzichten. Ab kommenden Donnerstag, 28. Mai, ist das Büro wieder besetzt und steht für die Vermittlung von Hilfsdiensten zur Verfügung.

Starthilfe von Elisabeth Mathis

Anfang März konnte die Seniorenbörse noch ihr zehnjähriges Jubiläum feiern. Kurz darauf kam wegen der Coronakrise das Aus für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Es waren sieben engagierte Bürgerinnen und Bürger, die am 4. März 2010 die Seniorenbörse Bregenz aus der Taufe hoben. Mit viel Engagement brachte sich damals auch Seniorenstadträtin Elisabeth Mathis ein, um eine Einrichtung zu schaffen, die die Erfahrung der älteren Generation wertschätzt und ältere Menschen, die der Hilfe bedürfen, unterstützt.

Über 700 Mitglieder

Heute zählt die Seniorenbörse 700 Mitglieder. Ein Drittel davon engagiert sich in der Hilfe und deckt mit ehrenamtlicher Tätigkeit ein breites Spektrum ab. Dazu zählen kleinere Reparaturen im Haushalt, Hilfe im Garten, Erledigungen wie Einkäufe, Beratung und Hilfe beim Ausfüllen von Anträgen und Formularen, und es gehört auch dazu, einsamen, älteren Menschen einfach etwas Zeit zu schenken, für sie da zu sein.

Wichtige Initiativen

Neben diesen Tätigkeiten unterstützen Lesepatinnen und -paten die Tätigkeiten der Lehrerschaft an den Volkschulen. In einem eigenen Projekt wird jungen Menschen „Spaß am Handwerk“ vermittelt. Mit dem Transport- und Begleitdienst „Soucius“ und der Unterstützung der Initiative „Radeln ohne Alter“ werden von der Seniorenbörse zudem zwei wichtige Bereiche für die pflegebedürftigen Mitglieder abgedeckt. Gegen einen Mitgliedsbeitrag von zehn Euro im Jahr können Seniorinnen und Senioren die Hilfe der Seniorenbörse in Anspruch nehmen. Gottfried Schröckenfuchs, in seinem früheren Berufsleben Berufsoffizier beim Bundesheer und Militärkommandant von Vorarlberg, steht der Seniorenbörse seit zehn Jahren als Obmann vor. Ihm gelang es mit seinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern, die Seniorenbörse zu einem wichtigen Pfeiler im sozialen Gefüge in der Landeshauptstadt zu machen.

Teamarbeit bringt den Erfolg

"Es ist die Teamarbeit, die unseren Erfolg ausmacht“, hält Schröckenfuchs im Gespräch mit den VN fest. „Ohne die großartige Mannschaft in unserer Organisation, wobei hier erfreulich viele überaus aktive Damen mitwirken, sähe unsere Erfolgsbilanz wohl anders aus. Es ist jedoch nicht nur das Team, es sind vor allem auch unsere vielen Senioreninnen und Senioren, die sich mit ihren mannigfaltigen Kompetenzen einbringen und ehrenamtlich jenen Hilfestellungen zuteil werden lassen, die der Hilfe bedürfen“. Es sind weit über 40.000 ehrenamtliche Stunden, die von aktiven Mitgliedern der Seniorenbörse in den letzten zehn Jahre geleistet wurden. „ Wir leisten damit einen Beitrag, der aus dem sozialen Netzwerk unserer Stadt mittlerweile kaum noch wegzudenken ist. Und ganz ehrlich: es ist einfach ein gutes Gefühl, gebraucht zu werden und sich für die Gemeinschaft einbringen zu können“, so Schröckenfuchs.

Büro wieder besetzt

Ab kommenden Donnerstag, 28. Mai, steht die Seniorenbörse Bregenz wieder in vollem Umfang zur Verfügung. Das Büro im Lebensraum Bregenz, Clemens-Holzmeister-Gasse 2, ist jeweils am Donnerstag, von 09.30 bis 11.30 Uhr besetzt (Tel. 05574 52005). Bei Besuchen wird darum gebeten, die Abstandregeln einzuhalten und die Maskenpflicht wahrzunehmen.

(VN Artikel vom 27.5.2020 ; HAPF)